Geschichtliche Abhandlungen

800 Jahre Deutscher Orden

Der Baesweiler "Busch" und der "Zehnte" zu Oidtweiler im Vermögens- und Pachtregister der Commende Siersdorf im Jahr 1585

von Hans Kunnes Baesweiler

Annotation alingez
einkhompst und nützungh deß
Hauss Sierstorff Neben Specification der Gewanden Lendereyen
Weiden Büschen Benden Vischereyen Weyeren Und was alle Jar fellig
Erfflich und in Pfandschafft gerürtem Hauß Zukhompt und dasselb
itz Im Jair .1585. im gebräuch hadt nichts davon aussgescheiden Wie
gleichfals last und aussgülthen desselben dis Emelte dürch verordnüngh
des Ehrwirdigen Edlenn unnd Gestrengen Hern Hern Henrich
vonn Ruischenbergh Düitsch ordens der Balley Biessenn
Landt Compthurs und Administratoris gemelts Haus-
ses und volgender gestaldt beschrebenn
wie Zurück dieses Blades auss
dem Register Zu-
ersehenn

Die Geschichte des Deutschen Ordens im deutsch-niederländisch-belgischen Gebiet begann im Jahre 1219 mit der Annahme der Schenkung der "Veste" Bergstein und den Kirchen in Nideggen und Siersdorf mit "allem Zubehör". Graf Wilhelm III. von Jülich übertrug dem Orden das Eigentum an seinen bisherigen Besitzungen zum Dank für die aufopfernde Pflege aufgrund einer Erkrankung die er bei einer Kreuzzugsteilnahme erlitten hatte.

Infolge weiterer Schenkungen kam es zu einem immer größer werdenden Landbesitz. Im Jahre 1264 begann der Deutsche Orden in Siersdorf eine große Niederlassung zu bauen. Von dieser Commende aus verwalteten die Ritter ihren Besitz. Dieser war im Jahre 1585 beträchtlich angewachsen. Allein die 6 Ordenshöfe zu Siersdorf Welz Röttgen Ungershausen Dürboslar und Schleiden bearbeiteten jeweils 200 bis 600 Morgen Ackerland. Zusätzlich bestanden die Zehntabgaben zu Siersdorf und Oidtweiler sowie erhebliche Ansprüche an Pacht und Sachleistungen wie aus dem Register hervorgeht. Nicht zuletzt hatte die Commende Anrechte an den damals noch größeren Waldgebieten in unserer Gegend: Probsteierwald Übacher Busch Baesweiler Busch Wauricher Busch Lohebusch (zwischen Siersdorf und Freialdenhoven) sowie dem Broicher Busch.

Das Register gibt auch Auskunft darüber daß die Commende selber aus ihren Wiesen und Weiden aus der Schafzucht sowie aus der Fischerei gewisse Einnahmen erzielte. In Zülpich hatte sie Weinberge und im ganzen Kirchspiel Siersdorf und zwar "soweit die Kirchen-glocken klangen" übte der Commendeur der Siersdorfer Commende die Jagd aus.

Das Vermögens- und Pachtregister der Siersdorfer Commende ist noch erhalten geblieben und befindet sich im Staatsarchiv des Landes Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf und hat folgenden Wortlaut:

Index oder Registrum uff welchem
hadt ein Jedes Zufinden vom Jäir 1585

Die große Zehndten zu Sierstorff
Die Klein Zehndten Zu Sierstorff
Zehnden Zu Oetweiler
Der Hoff Zu Sierstorff
Was unser Scheur an früchten inge-hadt
Weiden und Benden dißes Hauß
Von unsern Schäffen Woll und Fellen
Der Hoff Zu Welts
der Hoff Ihm Rotgen
Ungerßhaußen
Der Hoff Zu Boßelar
Schleiden
Klein Par Zellige Pacht
Klein Erff Pacht
Erff Pacht Haver
Erff Pacht Zu Freydenaldenhoven
Züllicher Jaarpacht van Korn und Wein
Capuin und Zyns
Rauchoner und Kirchbroder
Buschgerechtigkeit uff der Probsteien
der Ubacher Busch
Baestweiler Busch
Gerechtigkeit uff Woricher Busch
die Lohe
Broecherbusch
Van der Vischereien Zur Linden
Gerechtigkeit der Landt Banck
Vischerei dieses Hauses