Einweihung des Bebauungsplangebietes Baesweiler Südwest

24 Nov 2017

Am 18. Oktober ist das Baugebiet Baesweiler Südwest, Kloshaus, eingeweiht worden. Es hat eine Gesamtgröße von ca. 21 Hektar und ist in drei Bauabschnitten unterteilt. Der erste Bauabschnitt ist nun erschlossen, für den zweiten Bauabschnitt ist der Aufstellungsbeschluss gefasst. Bürgermeister Dr. Linkens stellte die Potentiale des neuen Wohngebiets heraus: gute verkehrliche Anbindung sowohl mit Pkw, Fahrrad oder auch mit dem ÖPNV, kurzer Weg zur Autobahn, Vernetzung mit der gewachsenen Ortslage und gute Anbindung an das Stadtzentrum, hervorragendes Naherholungsangebot durch die Nähe zum CarlAlexanderPark und nicht zuletzt die fahrradfreundliche Anbindung an die freie Landschaft. 

„Im neuen Wohngebiet Kloshaus werden unter Berücksichtigung eines breiten Spektrums von Wohnformen einschließlich des sozialen Wohnungsbaues einzelne Wohnquartiere gebildet. Damit wird eine breite Marktansprache möglich“, betonte Bürgermeister Dr. Linkens bei der Einweihung. Geschaffen werde ein Quartiersplatz mit öffentlicher Nutzung. Außerdem seien die Errichtung eines Kindergartens und die Neuanlage eines Spielplatzes vorgesehen. 

Während der erste Bauabschnitt eine Größe von etwa 7,12 Hektar hat, werden die Abschnitte II und III knapp 14 Hektar messen. Im 1. Bauabschnitt werden ca. 160 Wohneinheiten für rund 350 Bewohner entstehen. In allen drei Bauabschnitten erwartet die Stadt etwa 950 Einwohner. 

Bürgermeister Dr. Linkens erinnerte noch einmal an die umfangreichen Vorarbeiten. Dazu gehörte die Verlegung der von Alsdorf kommenden Hauptwasserleitung, der Umbau der Kreisstraße K 27 oder auch die Schaffung des Kreisverkehrs. Daraus ergaben sich Gesamtkosten von 2,1 Millionen Euro. 

Allein 200 Anfragen von Bauwilligen liegen der Stadt vor, so dass man nun auch zügig den zweiten Bauabschnitt fertigstellen möchte. „Viele der Baugrundstücke sind bereits an junge Familien verkauft worden Für den Bevölkerungszuwachs und den Erhalt unserer Stadt ist also gesorgt“ freute sich der Bürgermeister.

Zurück