Kreative Karnevalskostüme aus der Weihnachtskiste und dem abgelaufenem Verbandskasten

Weihnachten ist vorbei, das neue Jahr hat mit neuen Vorschriften für Verbandskästen begonnen und Karneval steht vor der Tür.Warum nicht vorhandene Weihnachtsutensilien, einen abgelaufenen Verbandskasten und den ein oder anderen Haushaltsgegenstand nutzen, um ein Karnevalskostüm zu erstellen? Mit ein wenig Kreativität und sogar ganz ohne Nähmaschine lassen sich blitzschnell Karnevalskostüme erstellen und Ressourcen einsparen!

Hier ein paar Tipps der AWA-Abfallberatung, wie der ein oder andere Neukauf von Kostümen vermieden und damit Rohstoff- und Energieverbrauch eingespart werden können – zugunsten der Umwelt:

  • Mülltüten, Tüllgardinen, Bettlaken oder Tischtücher lassen sich einfach zu Röcken und Gewändern gestalten. Das Raffen kann durch Gürtel, Nähen, Kleben, Tackern oder Knoten erfolgen. -
  • Zu Rosen gedrehte Weihnachtsservietten, die auf Pappen geklebt werden, ergeben schöne Oberteile für Prinzessinnen oder Feen. -
  • Verpackungsfolien und Geschenkpapiere eignen sich gut, um sie zu Rüschen oder Krägen zusammen zu raffen.
  • Aus flachgeschlagenen Kronkorken kann man glänzende Amulette, Ketten oder Gürtel erstellen. Ganz fleißige „Metallwerker“ versuchen sich sogar an Ritterrüstungen!
  • Kleine Weihnachtskugeln lassen sich in Ketten einbinden oder für Ohrringe verwenden und werden so auch nach Weihnachten zum Hingucker.
  • Lametta vom Weihnachtsfest in Perücken eingefädelt, verleiht diesen neuen Glanz und mehr Fülle.
  • Ein abgelaufener Verbandskasten lässt sich vielseitig nutzen: Aus Mullwickeln lassen sich Scherpen, Haar- und Armbänder erstellen, die mit Geschenkbändern umwickelt, beklebt oder getackert werden können.
  • Aus den glitzernden Folien in den abgelaufenen Verbandskästen lassen sich z.B. Engelsflügel, Ritterrüstungen und Astronautenanzüge basteln.
  • Oder die abgelaufenen Produkte des Kastens dienen als Accessoires für Schwestern- oder Ärztekostüme.