Kita-Kinder entwickeln Kinderstadtplan

Die Kinder des Familienzentrums Sonnenschein in unmittelbarer Nachbarschaft zum Baesweiler Rathaus haben gemeinsam mit ihren Erzieherinnen einen Kinderstadtplan für Baesweiler entwickelt und gestaltet. Bei Spaziergängen haben sie ihre Stadt erkundet und Wichtiges und Interessantes, wie etwa Spielplätze, Sportanlagen, den CarlAlexanderPark, das Freizeitbad, Kindergärten und Schulen, die Stadtbücherei, die Feuerwehr, Eisdielen und vieles mehr zusammengetragen. Die für Kinder bedeutsamen Orte sind, mit kindgerechten Symbolen versehen, in einem Stadtplan gekennzeichnet worden. 

Um ihren Kinderstadtplan vorzustellen haben die Kita-Kinder Bürgermeister Dr. Willi Linkens im Rathaus besucht. Der Bürgermeister war so begeistert von dem tollen Plan, dass er die Kinder und ihre Erzieherinnen bat, diesen doch um die übrigen Baesweiler Ortsteile zu erweitern, so dass ein Kinderstadtplan für das gesamte Stadtgebiet entsteht. Dies wollen die Sonnenscheinkinder nun in Angriff nehmen und hoffen, dass der Kinderstadtplan dann vielleicht mit Hilfe von Sponsoren gedruckt werden kann und so für viele Baesweiler Kinder nutzbar ist. 

Der Kinderstadtplan hängt derzeit im Foyer des Baesweiler Rathauses auf und kann während der Öffnungszeiten angesehen werden.

Neuer Unterstand für Jugendliche am CAP

Zum Ende der Osterferien konnte am CarlAlexanderPark ein Unterstand für Jugendliche an diese übergeben werden. Bereits im vergangenen Sommer hatte der Bau- und Planungsausschuss die Errichtung einer überdachten Sitzgelegenheit beschlossen. Umgesetzt wurde das Projekt nun von Jugendlichen unter Anleitung des Streetworkers Frank Störtz, Leiter der Mobilen Jugendarbeit des Malteser-Jugendtreffs Setterich, und fachmännisch unterstützt durch Zimmermann Stefan Kesten, Dachdecker Phillip Hausschild und Mitarbeiter des städtischen Bauhofes. 

„Ich freue mich, dass dieser Unterstand nunmehr realisiert werden konnte“, freute sich Beigeordneter Frank Brunner bei der Einweihung und stellte fest, dass sich die Landschaftsader im CarlAlexanderPark für einen Treffpunkt geradezu anbiete. Sein Dank galt in erster Linie den vielen jungen Leuten, dem Streetworker Frank Störtz, und den Handwerkern für die tolle Unterstützung. Einen besonderen Dank richtete er an Herrn Heinz-Gerd Jansen, stellvertretender Referatsleiter beim Bildungszentrum BGZ Simmerath der Handwerkskammer Aachen, für die großzügige Spende der Fachwerkelemente, die in diesem Unterstand verbaut wurden. „Der Bau eines solchen Fachwerkhauses gehört zur Lehrlingsausbildung dazu – und das schon seit vielen Jahren“, erklärte Heinz-Gerd Jansen. 

„Ein Gemeinschaftsprojekt wie dieses kommt immer gut an“, sagte Frank Störtz, der natürlich weiß, wie man Jugendliche begeistern kann. „Alle waren von Anfang an mit Feuereifer dabei und haben jede Menge Freizeit in die Arbeit am Holzhaus investiert“, lobte er sichtlich stolz seine jungen Handwerkerinnen und Handwerker.