Fassaden- und Hofprogramm: Gemeinsam Stadt gestalten!

Eine attraktive Innenstadt gestalten, das ist das wesentliche Ziel des Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzeptes Baesweiler Innenstadt. Im Zuge dieses Programmes sollen unter anderem der zentrale Omnibusbahnhof Baesweiler In der Schaf (ZOB), der Kirchvorplatz und die Kückstraße neu gestaltet sowie die Kirchstraße punktuell aufgewertet werden. Es ist unerlässlich, eine Innenstadt zu attraktiveren, um so neben der Aufwertung der Aufenthaltsqualität den Wirtschaftsstandort zu sichern und konkurrenzfähig zu bleiben.

Doch allein die Umgestaltung des öffentlichen Raumes allein reicht nicht aus. Ebenso unerlässlich sind Maßnahmen an privaten Gebäuden und Flächen, umso den Gesamteindruck der Innenstadt entscheidend mitzuprägen.

Mit Fördermitteln durch Bund- und Landesmittel möchte die Stadt Baesweiler nun auch die Haus- und Grundeigentümer unterstützen, ihre Haus- und Hofflächen, die dem öffentlichen Raum zugewandt sind, anzugehen. Mit dem speziell aufgelegten Fassaden- und Hofprogramm, gültig für den dazu festgesetzten Geltungsbereich (siehe Abbildung), sollen Ideen ideell und finanziell unterstützt werden.

Unter anderem können Maßnahmen zur Instandsetzung und Sanierung privater Hausfassaden oder der Rückbau von Fassadenverkleidungen aber auch die Gestaltung von Vorgärten oder Innenhöfen gefördert werden. Es kann ein Zuschuss in Höhe von 50% der maßnahmenbedingten nachzuweisenden Aufwendungen gewährt werden, d. h. max. 30 €/m² bei einem Aufwand von 60 €/m² umgestalteter Fläche.

Hierzu muss im Vorfeld und vor Maßnahmenbeginn ein entsprechender Antrag mit Kostenaufstellung, Flächenermittlung und drei Vergleichsangeboten an das Stadtentwicklungsamt eingereicht werden. Gerne unterstützen wir Sie bei der Planung, Umsetzung, Stellung des Förderantrages und der Finanzierung.

Beispiel für Berechnung der Fassadenfläche:

Fassadenhöhe x Fassadenbreite = Fassadenfläche
7,00 m x 6,50 m = 45,50 m²
Ohne Fenster– und Türfläche: 6 x (1,25 m x 2,00 m) = 15 m²
Zuschussfähige Fläche: 45,50 m² - 15 m² = 30,50 m²
Zuwendungshöchstbetrag: 30 €/m² bei einem Aufwand von 60€/m²
Höchstmögliche Zuwendung: 30,50 m² x 30 €/m² = 915 €
Fenster- und Türflächen dürfen nur bei ihrer Verbesserung mit berechnet werden.

Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit Ihnen das Gesicht unserer Innenstadt positiv zu verändern. Machen Sie mit und gestalten Sie mit uns unsere Heimatstadt!

Die Richtlinie sowie der genaue Geltungsbereich können hier oder im Rathaus Mariastraße 2, Zimmer 309 eingesehen werden.